Rituale

Kürzlich habe ich ein Video gesehen, in dem eine Hochzeitsrednerin „Rituale“ erklärt. Ihre einführende Definition: „ Ihr macht einfach irgendwas und lasst nebenbei Musik laufen“. BITTE macht das nicht 🙂! Bei einem Ritual geht es primär um den Inhalt, die Form folgt daraus. Dies kann eine traditionelle Form sein, ein archaischer Ausdruck, eine individuelle, moderne Interpretation… es darf ernsthaft, verspielt, fröhlich, festlich sein… es soll aber SINN machen, es soll ein wahrhaftiger Ausdruck sein. Ihr müsst gar nichts machen, „weil man das jetzt so macht“ und ihr braucht auf gar keinen Fall euren Gästen irgendetwas „bieten“ (oder die Trauung “aufpeppen”, wie es in dem Video heißt). Es ist ein großes Geschenk, in einem so intimen Moment wie einer Trauung Zeuge sein zu dürfen – das ist schon sehr viel. Ein Hochzeitsritual soll vor allem eure Verbindung bekräftigen. Rituale markieren Übergänge, lassen Veränderung begreifbar machen, sind- wenn sie bewusst begangen werden- Seelennahrung. Und sie dürfen natürlich Spass machen – klar! Freude hat ihren Sinn in sich selbst. In diesem Sinne wünsche ich euch eine liebevolle, freudvolle, sinnvolle, wundervolle Zeremonie mit der Form von Ritual, die Ausdruck eurer Liebe ist- mit oder ohne Musik 😉😘❤️.

Foto: Daniel Bollinger

Kommentare sind geschlossen.